ASG Vorwärts Dessau e.V.

2.Männer : Spielbericht (2011/2012)

Kreisliga
27. Spieltag - 21.04.2012 13:00 Uhr
ASG Vorwärts Dessau II   SV Chemie Rodleben II
ASG Vorwärts Dessau II 1 : 1 SV Chemie Rodleben II
(0 : 1)

Spielstatistik

Tore

David Sander

Torfolge

0:1 (45')SV Chemie Rodleben II
1:1 (88')David Sander per Elfmeter

Spielbericht

Unsere 2. Mannschaft erreichte im wichtigen Heimspiel gegen Chemie Rodleben II nur ein Unentschieden, welches sich im Nachhinein als Punktverlust erwies.

Unsere Mannschaft begann druckvoll, trotzdem dauerte es 16 Minuten bis zur ersten nennenswerten Chance. In dieser verfehlte Th. Herrmann knapp das Rodlebener Tor. Zehn Minuten später hatte A. Schubert viel Pech, als er nur die Torlatte traf. Wiederum zehn Minuten später vergab Chr. Wodke aus glänzender Position. Unsere Gäste, welche zu diesem Zeitpunkt froh sein konnten, nicht in Rückstand zu liegen, wachten nun so langsam auf und kamen kurz vor dem Halbzeitpfiff besser ins Spiel. In der 40. Minute verfehlte Chemie noch das knapp in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit trafen sie zur schmeichelhaften 1:0 Halbzeitführung.

Doch unsere Kreisliga-Mannschaft scheint so langsam zu begreifen um was es geht. Motiviert startete diese in Halbzeit Zwei und hatte in der 51. Minute ihre nächste Riesenchance. Nach einem Eckball von Chr. Heydenreich köpfte R. Schulze aus kürzester Distanz direkt in die Arnme des Gäste-Keepers. Danach verflachte das Spiel merklich und erinnerte an die letzten Begegnungen, als unsere ASG II nach ca. einer Stunde konditionell abbaute. So auch heute. dadurch kamen die keinesfalls besseren Rodlebener zu mehreren Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. So blieb es bis zum Schluss spannend und das Warten lohnte sich für die Zuschauer. In der 82. Minute fingen die Rodlebener einen Angriff über Chr. Wodke und A. Schubert ab, scheiterten aber an D. Sander. Danach bäumte sich unsere Mannschaft nocheinmal auf und versuchte alles um nicht als Verlierer den Platz zu verlassen. Dieser Kraftakt wurde in der 88. Minute belohnt als Schriedsrichter W. Weiß auf den Elfmeterpunkt zeigte. Von diesem hatte unsere Mannschaft bei den letzten Strafstößen wenig Glück, D. Sander behielt jedoch die Nerven und verwandelte zum 1:1 Endstand.

Auch wenn man dieses Unentschieden anhand des Spielverlaufes als Punktgewinn betrachten könnte, erwies sich dieser Punkt schlussendlich als zu wenig. Da der SV Serno 58 gegen Einheit Dessau mit 3:2 gewann, wuchs der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf zehn Punkte. Trotzdem ist rechnerisch noch alles möglich, weshalb es falsch wäre sich jetzt schon aufzugeben.