ASG Vorwärts Dessau e.V.

2.Männer : Spielbericht (2010/2011)

1. Kreisklasse
16. Spieltag - 06.03.2011 14:00 Uhr
ASG Vorwärts Dessau II   SG Jeber-Bergfrieden II
ASG Vorwärts Dessau II 10 : 2 SG Jeber-Bergfrieden II
(4 : 2)

Spielstatistik

Tore

3x Martin Sprung, 2x Dennis Lobinsky, 2x Mike Metze, Jeffrey Neumann, Steven Schädel, Christian Wodke

Gelbe Karten

Christian Wodke

Torfolge

0:1 (8')SG Jeber-Bergfrieden II
1:1 (11')Steven Schädel
2:1 (27')Jeffrey Neumann
3:1 (29')Dennis Lobinsky
3:2 (35')SG Jeber-Bergfrieden II
4:2 (42')Dennis Lobinsky
5:2 (52')Martin Sprung
6:2 (57')Mike Metze
7:2 (60')Martin Sprung
8:2 (74')Mike Metze
9:2 (82')Christian Wodke
10:2 (90')Martin Sprung

Spielbericht

Nach fast einem Vierteljahr Pause startete heute auch unsere 2. Mannschaft mit ihrem Pflichtspielprogramm ins Kalenderjahr 2011. ZU Gast war die Kreisoberligareserve der SG Jeber Bergfrieden. Ab sofort hat Coach Wolfgang Grasse einen Co-Trainer an seiner Seite. Ronny Blackstein, der sich im Herbst 2010 einen Kreuzbandriss zuzog, übernimmt dieses Amt.

Die lange Fußballpause merkte man unserem Team zunächst an. Zwar war dieses von Beginn an deutlich überlegen, den ersten Treffer erzielten aber unsere Gäste in der 8. Spielminute mit einem schönen Kopfball genau ins Eck. Lange durfte sich der Tabellenvorletzte jedoch nicht darüber freuen. Nur drei Minuten später glich St. Schädel die Gästeführung aus. Danach folgten 15 Minuten ohne größere Höhepunkte. Lediglich St. Schädel und M. Sprung verfehlten nach schönen Alleingängen knapp das Gästetor. Mit der Zeit fand unsere Landesklasse-Reserve immer besser ins Spiel und die Defensive unserer Gäste bekam immer mehr Schwierigkeiten. So war es nur eine Frage der Zeit bis zum Führungstreffer. Bei diesem half Jeber Bergfrieden kräftig mit. Eine Unstimmigkeit zwischen Verteidiger und Keeper nutzte J. Neumann zur Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte, der gerade erst Papa gewordene, D. Lobinsky auf 3:1. Trotzdem gelang es den Gästen zunächst das Spiel offen zu halten. Mit einen Freistoß gelang diesen der 3:2 Anschlusstreffer. In der 41. Spielminute bekam die ASG II nach einem Foulspiel an J. Neumann einen Elfmeter zugesprochen. Jedoch scheiterte M. Metze am glänzend reagierenden Gästekeeper, der den Ball zur Ecke abwehren konnte. Diese verwandelte ebenfalls D. Lobinsky zur etwas beruhigerenden 4:2 Halbzeitführung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sahen die leider nur 25 Zuschauer eine kuriose Szene. D. Sander traf aus spitzem Winkel ins Tor. Der Ball rollte jedoch aus einem großen Loch im Tornetz wieder aus dem Tor. Der Schiedsrichter übersah dies und gab dieses Tor nicht. Selbst unsere Gäste konnten sich hier das Schmunzeln nicht verkneifen. 

In der Halbzeitpause fand das neue Trainer-Duo die passenden Worte. Von der SG Jeber Bergfrieden war nun kaum noch etwas zu sehen. Bis zu 60. Minute erhöhten M. Sprung und M. Metze auf 7:2. Zunächst traf M. Sprung nach einemm schönen Solo, bevor M. Metze direkt in den Winkel traf. Beim siebenten Tor verwandelte M. Sprung per Volleyschuss einen Ecke, getreten von M. Metze. Dies war natürlich die Vorentscheidung. Trotzdem spielte die ASG II weiter nach vorne und war heiß auf weitere Tore. Doch zunächst scheiterten D. Lobinsky und der eingewechslte Chr. Wodke frei vor dem Tor. Das 8:2 fiel in der 74. Spielminute wiederum durch M. Metze. Nun wollten unsere Jungs ein zweistelliges Ergebnis. Oft genug stand man in dieser Saison kurz vor einem zweistelligen Ergebnis, schaffte es ab nicht. Diesmal war noch genug Zeit aber es wurde wieder spannend. Nachdem M. Sprung mit einem schönen gezielten Schuss am Gästekeeper scheiterte, erzielte Chr. Wodke, nachdem er zuvor den Innenpfosten und einen Abwehrspielter traf, im dritten Versuch das 9:2. Danach vergaben D. Sander und J. Neumann zwei weitere Riesenchancen und das Vorhaben des zweistelligen Ergebnisses drohte wieder einmal zu scheitern. Im allerletzten Spielzug der Partie setzte sich D. Sander noch einmal durch und traf aus spitzem Winkel zum vielumjubelten 10:2. Kurioserweise wurde dieses Tor M. Sprung zugeschrieben. Unmittelbar danach erfolgte der Schlusspfiff. So sah man am Karnevalssonntag auch im Sportzentrum am Friederikenplatz viele glückliche Gesichter.

Im Endeffekt hätte der Sieg noch höher ausfallen können. Zum einen wurde ein regelkonformes Tor nicht gegeben, genauso wie der eine oder andere Strafstoß. Aber vorallem ging man mit den eigenen Chancen teilweise sehr großzügig um. Aber wem stört das bei diesem Ergebnis?

Damit, dass die Mannschaft heute gewinnt, haben sicher die meisten gerechnet. Wer aber ohne jegliches Testspiel so auftritt, hat ein Riesenkompliment verdient.

Fotos und Statistiken folgen ...