ASG Vorwärts Dessau e.V.

1.Männer : Spielbericht (2010/2011)

Kreispokal
2.Runde - 14.08.2010 15:00 Uhr
ASG Vorwärts Dessau   TSV Rot-Weiß Zerbst
ASG Vorwärts Dessau 1 : 4 TSV Rot-Weiß Zerbst
(0 : 1)

Spielstatistik

Tore

Nico Frauendorf

Gelbe Karten

Eike Strokosch, Steven Schädel, Christoph Köhler

Torfolge

0:1 (33')TSV Rot-Weiß Zerbst
0:2 (53')TSV Rot-Weiß Zerbst
0:3 (63')TSV Rot-Weiß Zerbst
0:4 (68')TSV Rot-Weiß Zerbst
1:4 (74')Nico Frauendorf

Spielbericht

Schade, der Traum vom Kreispokal ist ausgeträumt. Durch die erste Saisonniederlage ist unsere ASG in der 2. Runde des Krombacher Kreispokals ausgeschieden. Mit 1:4 unterlag man dem Landesklasse-Vertreter TSV Rot-Weiß Zerbst.

In der 1. Halbzeit sahen die leider nur 96 Zuschauer, darunter auch viele Zerbster, eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Das erste Ausrufezeichen setzte M. Sprung bereits in der 1. Minute, doch sein Schuss aus vielversprechender Position war kein Problem für den Gästekeeper. Mit einen Pfostenschuss in der 10. Spielminute meldete auch Rot-Weiß Zerbst seinen Anspruch auf einen Sieg an. Dieser wurde wenig später mit einem weiteren gezielten Schuss untermauert. Doch unser Keeper "Rudi" lenkte diesen mit einer schönen Parade zur Ecke. Im Gegenzug hatte unsere ASG die Führung sprichwörtlich auf den Fuß. J. Neumann setzte sich mit seiner Technik und Schnelligkeit auf der rechten Seite durch und passte präzise auf den Fuß von G. Böckelmann. Doch dieser kam nur ein Meter vor dem Tor nicht zum Abschluss. Wenig später schoß unser angeschlagener Kapitän N. Frauendorf aus ebenfalls guter Position über das Tor. Nachdem nach einer halben Stunde unmittelbar nacheinander J. Neumann per Seitfallzieher und St. Schädel per Kopf das Tor verfehlten zog sich unsere ASG unverständlicherweise zurück und vergaß den Gegner zu beschäftigen. Ein Fehler der schnell bestraft wurde. In der 33. Spielminute erspähte Rot-Weiß Kapitän F. Sens eine Lücke in der ASG-Defensive und erzielte durch diese mit einem unhaltbarem Schuss, der unmittelbar neben dem Pfosten einschlug, die Führung. Unsere Jungs erkannten schnell, dass man so heute nicht weiter kommt und spielten wieder verstärkt nach vorne. Die Chance zum Ausgleich hatte N. Frauendorf per Freistoß doch Rot-Weiß Keeper R. Werner tauche in die rechte Ecke und hielt den Ball fest. In der 40. Spielminute hatte die ASG Glück, als der Pfosten das 2:0 für Zerbst verhinderte und so ging es mit einer knappen Zerbster Führung in die Halbzeit.

Für die 2. Halbzeit hatten sich unsere Jungs viel vorgenommen und spielten weiterhin engagiert nach vorne. Jedoch tat man sich mit dem schnellen Umkehrspiel der Gäste schwer und entfachte nur wenig Durchschlagskraft, bot aber immer mehr Räume für den Gegner an. In der 49. Spielminute war wieder unser Keeper auf der Hut als er einen wuchtigen Kopfball aus kürzester Distanz in kurze Eck entschärfte. In der 53. Spielminute beim 0:2 war er jedoch machtlos. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sorgte das Unparteiischen-Trio für Unmut bei den Zuschauern. Trainer und Spielern beider Seiten. Dieses war bei dem doch sehr fairen Spiel zwar auf dem Platz, wirkte aber über Großteile des Spieles irgendwie abwesend, unaufmerksam und war nur selten auf Ballhöhe. Weiterhin war sich das Trio mehrmals untereinander nicht einig und traf auf beiden Seiten seltsame Entscheidungen oder bestrafte Spieler mit Karten, die an den Aktionen gar nicht beteiligt waren. Auch das 3:0 für Zerbst fiel aus stark abseitsverdächtiger Position. Danach drängten die Nuthestädter mit aller Macht auf die endgültige Entscheidung. Nur eine Minute nach dem 3:0 vereitelte erneut "Rudi" mit einer Glanzparade das 4:0. In der 68. Spielminute war er jedoch nach einem erneuten Konter machtlos. Beeindruckend war, dass sich unsere ASG trotz des hohen Rückstandes nie aufgab und weiter nach vorne spielte. Diese Einstellung wurde mit einem schönen Kopfballtreffer von N. Frauendorf nach Ecke von D. Mergenthaler belohnt. Danach gab es das Kommando "Alles oder Nichts". Zwar brachte man die Zerbster das eine oder andere Mal in Verlegenheit, hundertprozentige Chancen gab es jedoch kaum. Eine gute Möglichkeit zum 2:4 hatte D. Mergenthaler nach schöner Vorarbeit von D. Meyer, doch Keeper R. Werner, der früher in der FCA-Jugend spielte, war wieder auf der hut. In den Schlussminuten hatte die ASG bei Kontern der Zerbster Glück, dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel. Zunächt verhinderte wieder unser Keeper und in der Nachspielzeit der Pfosten einen fünften Gegentreffer.

Im Endeffekt war das Weiterkommen des TSV Rot-Weiß Zerbst völlig verdient, andererseits war unsere ASG nicht so schlecht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Gegen einen spritzigen und taktisch hervorragend eingestellten Gegner fand man heute nicht die geeigneten Mittel um erfolgreich zu sein.

Nach dem tollen Derbysieg bei Germania Roßlau hätte man sich heute, was die Zuschauerzahl und Atmosphäre betrifft, eine Fortsetzung gewünscht. Während es im Elbe-Sportpark mit gelb-roten Fahnen nur so wimmelte, verirrte sich heute nur eine einzige beim ersten Heimspiel in das Sportzentrum am Friederikenplatz. Auch die Zerbster waren ziemlich enttäuscht und hatten sich mehr erwartet. Sollte es auch dieses Jahr wieder so sein, dass auswärts viel mehr los ist als zu Hause? Auch der Friederikenplatz muss zu einer echten Heimspielstätte mit vielen Zuschauern und stimmungsvoller Atmosphäre werden!